Google Conversion Room Blog Tipps zum Tracking und Verbessern von Conversions im Netz

Optimieren der AdWords-Keywords mit Google Analytics

Freitag, 2. Oktober 2009 | 15:05

Labels:


Haben Sie sich je über den guten Return on Investment Ihrer AdWords-Zugriffe gewundert? Oder haben Sie sich je gefragt, wie Sie ihn verbessern können? Im heutigen Post werden wir diese Fragen behandeln und Antworten auf drei spezifische Fragen liefern:

Welche AdWords-Keywords generieren den meisten Umsatz?

Welche Keywords generieren den wenigsten Umsatz?

Wie können Sie Keyword-Werbung profitabler gestalten?


Stellen Sie vor Beginn sicher, dass Sie die Google Analytics- und AdWords-Konten miteinander verknüpft haben, damit die detaillierte AdWords-Berichterstellung im Google Analytics-Konto angezeigt wird. In folgendem Video erfahren Sie, wie dies funktioniert.

Wenn beide Konten verknüpft sind, muss als Nächstes gewährleistet sein, dass Entscheidungen auf Basis von Daten getroffen werden. Isolieren Sie die erforderlichen Daten in Google Analytics, indem Sie die folgenden Schritte ausführen...


Treffen von Entscheidungen auf Basis gültiger Daten

Stellen Sie sich das folgende Szenario vor: Sie haben gerade mit der Erfassung über Analytics begonnen und zehn Besucher kommen auf Ihre Website. Alle führen eine Aktion aus, die zu einer Conversion führt, die Sie als
Ziel festgelegt haben. Sie könnten behaupten, dass die Conversion-Rate 100 Prozent beträgt, da jeder Besuch auf der Website zu einer Conversion führte. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass dieses Verhalten für die nächsten 10 Besucher zutrifft.

Um sicherzustellen, dass wir Entscheidungen auf Grundlage des normalen Nutzerverhaltens treffen, prüfen wir nur Keywords, die einen bestimmten Schwellwert an Besuchen erfüllen. Je höher dieser Schwellwert, desto weniger fallen einmalige Abweichungen ins Gewicht. Falls die Anzahl der Besuche bei den meisten Keywords eher im Zehnerbereich als im Hunderterbereich liegt, können Sie den Zeitraum erweitern, um die Anzahl der Besuche zu erhöhen.

Erstellen des AdWords-Optimierungsberichts



Da wir jetzt die Keywords isoliert haben, an denen wir interessiert sind, können wir zum Bericht "AdWords-Kampagnen" zurückkehren.


Konzentrieren wir uns auf dem Tab "Website-Nutzung" auf den Messwert "Absprungrate". Wir vergleichen ihn anschließend mit einem Messwert, der unsere Rendite angibt, wie beispielsweise "RPC" (Revenue-per-Click - Umsatz pro Klick) auf dem Tab "Klicks" oder "Ziel-Conversion-Rate" auf dem Tab "Ziele". Sie können zwar zwischen den verschiedenen Tabs wechseln - wahrscheinlich ist es jedoch am besten, wie unten gezeigt, einen
Benutzerdefinierten Bericht zu erstellen, der nur die Daten enthält, an denen wir interessiert sind.






Klicken Sie im aktiven neuen Bericht auf den Eintrag "google / (cpc)", um nur die AdWords-Keywords anzuzeigen. Klicken Sie als Nächstes auf den Vergleichslink oben rechts im Bericht und vergleichen Sie die "Absprungrate" links mit "Ziel-Conversion-Rate" oder "RPC" rechts.




Jetzt, da wir die Daten so bearbeitet haben, dass nur relevante Informationen angezeigt werden, müssen wir besprechen, wie wir diese Daten nutzen.


Trennen der Gewinner von den Verlierern

Der Bericht sollte jetzt nach den Keywords mit der höchsten Absprungrate sortiert werden. Rechts auf dem Bildschirm sehen Sie, dass die Keywords mit einem grünen Balken einen überdurchschnittlichen Wert für "Ziel-Conversion-Rate" oder "RPC" aufweisen, während die Keywords mit einem roten Balken eine unterdurchschnittliche Leistung erzielten, also ist grün "gut" und rot "schlecht".

Jetzt ist es höchste Zeit, die Keywords zu optimieren...

Gruppe 1: Keywords mit hohem Potenzial

Isolieren Sie auf dem Startbildschirm nur die "grünen" Keywords. Dies sind Keywords mit guter Rendite, aber schlechter "Absprungrate".

Wir sollten uns auf die Optimierung der Keywords konzentrieren, die Höchstleistungen erzielen und Umsatz generieren, und zwar mit dem Ziel, die Rendite weiter zu steigern.





Beachten Sie für unsere Liste der Keywords mit "Hohem Potenzial" Folgendes: Unser Ziel ist es, die "Absprungrate" zu senken, aber unsere überdurchschnittliche Rendite beizubehalten.


Prüfen Sie die aktuelle Zielseite und denken Sie über Verknüpfungen zu relevanterem Content auf der Website nach.


  1. Experimentieren Sie mit verschiedenen Versionen der Anzeige, die das Keyword im Titel haben und möglicherweise die angezeigte URL.
  2. Leiten Sie Besucher auf eine Zielseite, die um diese Keywords aufgebaut ist.
  3. Experimentieren Sie mit dem Google Website-Optimierungstool, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  4. Bündeln Sie einen höheren Prozentsatz Ihres Werbebudgets auf diese Keywords.



Gruppe 2: Keywords mit schlechter Conversion-Rate

Vorher haben wir uns mit den Keywords beschäftigt, die die geringste Rendite über AdWords generiert haben. Am anderen Ende der Skala konzentrieren wir uns auf die Keywords mit unterdurchschnittlicher Leistung und umreißen die Maßnahmen, die wir ergreifen könnten.

Wechseln Sie in die standardmäßige Ansicht "Tabelle" und sortieren Sie nach "Ziel-Conversion-Rate" oder "RPC", sodass die Keywords mit der schlechtesten Leistung zuerst angezeigt werden. Wechseln Sie zurück in die Ansicht "Vergleich". Wir müssen den Bericht ordnen, um schlechte Ergebnisse für die "Ziel-Conversion-Rate" oder den "RPC" links und der "Absprungrate" rechts wie im Bild unten zu vergleichen.


Konzentrieren wir uns auf die Keywords mit schlechten Conversion-Raten und auf die Keywords im roten Bereich für die "Absprungrate", damit wir Maßnahmen in Erwägung ziehen können. Unser Ziel ist einerseits, die "Absprungrate" zu verbessern, und andererseits, die Rendite dieser Keywords zu verbessern:


Sind diese Keywords für Ihr Produkt/Ihren Dienst relevant? Falls die Keywords nicht relevant sind und keine Leistung erzielen, aber das Budget aufbrauchen, sollten Sie darüber nachdenken, sie zu entfernen. Falls sie relevant sind oder Ihrer Meinung nach Potenzial besitzen, optimieren Sie sie anhand folgender Schritte, um die Leistung zu erhöhen.


  1. Prüfen Sie die aktuelle Zielseite und denken Sie über Verknüpfungen zu relevanterem Content auf der Website nach.
  2. Experimentieren Sie mit verschiedenen Versionen der Anzeige, die das Keyword im Titel haben und möglicherweise die angezeigte URL.
  3. Leiten Sie Besucher auf eine Zielseite, die um diese Keywords aufgebaut ist. Experimentieren Sie mit dem Google Website-Optimierungstool, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  4. Denken Sie über eine Erweiterung dieser Keywords nach, damit sie spezifischer oder Conversion-orientierter werden, beispielsweise "Google-Mütze kaufen" anstelle von "Google-Mützen".



Gruppe 3: Keywords, die nicht zu Conversions führen

Die letzte Gruppe der Keywords sind diejenigen, die im Bericht, der in Gruppe 2 strukturiert wurde, bei der "Absprungrate" im grünen Bereich liegen. Beachten Sie, dass eine grüne "Absprungrate" bedeutet, dass die Besucher, die über diese Keywords auf die Website gelangten, mit höherer Wahrscheinlichkeit auf der Website navigieren.




Mit diesen Keywords erzielen Sie keine Conversions, ziehen aber Zugriffe auf Seiten jenseits der Zielseite an. Nutzer bleiben auf der Website. Diese Keywords haben also einen bestimmten Wert. Kunden recherchieren möglicherweise, bevor Sie einen Kauf tätigen. Sehen Sie zur Bestätigung im Bericht "Besuche bis Kauf" im Abschnitt der E-Commerce-Berichte in Google Analytics nach.

Wenn Sie damit zufrieden sind, dass diese Keywords den Conversion-Vorgang unterstützen, können Sie folgende Maßnahme ergreifen:

Verschieben Sie diese Keywords in eine Branding-Kampagne. Dort können Sie dieser Kampagne nach Wunsch ein spezifisches Budget zuweisen.


  1. Denken Sie über eine Erweiterung dieser Keywords nach, damit sie spezifischer oder Conversion-orientierter werden, beispielsweise "Google-Mütze kaufen" anstelle von "Google-Mützen".
  2. Überwachen Sie die Leistung im Laufe der Zeit, um zu sehen, ob eine Verbesserung erkennbar ist.

Sie sollten jetzt die AdWords-Keywords mit den Daten im Google Analytics-Konto analysieren können. Weitere Informationen zum Optimieren der AdWords-Kampagnen erhalten Sie in der AdWords-Hilfe. Weitere Informationen zum Optimieren von AdWords mit Google Analytics erhalten Sie in folgendem Video.

Wir würden gerne erfahren, wie Sie Google Analytics-Daten zur Verbesserung der AdWords-Leistung verwendet haben. Wenn Sie Tipps haben, senden Sie uns diese bitte unter
conversionroomfeedbackde@googlegroups.com.

Post Von Eoin O'Carroll,
Google Analytics Team